Zeichenkurs Tutorial - Aktzeichnen

Veröffentlicht auf von Tex

Dieses Tutorial ist keine Zeichenrichtlinie! Du musst selbst herausfinden wie du an diese Sache rangehst!

Aktzeichnen oder auch Aktmalen ist ein wichtiger Bereich der Kunst. Es ist die Basis für die menschliche Figur. Für diejenigen unter euch, dir sehr viele Figuren zeichnen, egal ob realistisch, Zeichentrick, Manga, ... ist das Aktzeichnen ein Muss! Zwar werden im folgenden hauptsächlich Skizzen zu realistisch gezeichneten Figuren gezeigt, jedoch kann man die Figuren und Proportionen der einzelnen Figuren auf alle andere Zeichenarten verwenden! Es gibt Ausnahmefälle (zum Beispiel bei Cartoons), das die Proportionen nicht stimmen, weil dies zum Stil passt.

Nun aber stellt euch mal vor, eine verdurstete Figur zu zeichnen, die ihren Arm ausstreckt und nach Wasser verlangt. Klar, vorstellen kann sich das eigentlich jeder … jedoch bei der Umsetzung wird es Probleme geben. Vor allem dann, wenn die Proportionen nicht stimmen. Bevor wir loslegen möchte ich noch eine Sache erwähnen. Zeichnet täglich Figuren, oder am besten Menschen ab. Wenn ihr zwischendurch eine Woche ne' Pause einlegt ist das nicht schlimm, aber ihr müsst am Ball bleiben und ein Auge für Proportionen bekommen.
Kleiner Tipp: Immer einen kleinen Zeichenblock dabei haben und zeichnen wenn man zum Beispiel gerade auf den Bus warten muss.






Bevor wir aber nun wirklich anfangen, rate ich euch noch vor dem zeichnen, einfach mal Menschen anzuschauen. Klingt komisch, aber ist sinnvoll, einfach Menschen zu vergleichen.



Kurzer Ablauf beim Aktzeichnen:

1. Schaue Dir das Model das Du zeichnen möchtest genau an und entscheide dann, ob Du die Zeichnung im Hochformat oder im Querformat anfertigen willst.

2. Unterteile die Figur in 8 Segmente (siehe unten). Bei sitzenden Figuren unterteilst Du sie je nach Blickwinkel.

3. Grobe Zeichnung anfertigen, am besten mit einem harten Bleistift (H2 z.b.) um nachher die Skizze am Ende nicht mehr sehen zu können.

4. Figur Volumen einhauchen. Leichte Wölbungen im Knie, Bauch, Brust, ... einzeichnen.

5. Detaillierte Ausarbeitung der Figur.

6. Zu guter letzt schattieren.




Wenn man nicht gerade jemanden hat, der einem Model steht, kann man natürlich auch Fotos von Personen als Vorbild nehmen. Am besten in einer hohen Auflösung. Möglich ist es auch, sich eine kleine Holzfigur zu kaufen. So kann man leichter verschiedene Posen üben.

Sobald du den Körper "analysiert" hast, zeichne dir eine Grundform, zum Beispiel ein stehendes Rechteck bei einer statischen Figur. Nun solttest du die Figur in 8 Segmente unterteilen, um es leichter beim zeichnen zu haben. Beginne in der Mitte der Figur um nach oben oder nach unten nicht breiter oder schmaler zu werden. In diesem Tutorial werden nur Frauen in verschiedenen Posen gezeichnet. Solltest Du einen Mann zeichnen, so achte auf folgende Regeln:

Breite Schultern, schmale Hüften (vereinfacht dargestellt: ein Trapez, das nach unten gerichtet ist),



Bei der Frau sieht es folgendermaßen aus:


Genau umgekehrt: Schmale Schultern, schmale Taillie, breite Hüften (ein Trapez, das
nach oben gerichtet ist).


Versuche nicht zu radieren sondern lieber drüber zu zeichnen!!!

Frauen haben ein breites Becken, zeichne also dieses als erstes. Ich persönlich arbeite mich dann nach unten. So kannst du aus dem Becken langsam zu den Beinen kommen. An den Gelenken musst du immer etwas breiter werden, da es sonst unrealistisch aussieht, als ob ein schmaler Stock die Beine darstellt. Geübte Zeichner können natürlich einzelne Zehen, Hände und das Gesicht einzeichnen. Da es mir hierbei aber um die Proportionen geht, zeichne ich diese nicht ein. Beachtet bei den Füßen, dass diese fast so groß wie der Kopf sind. Das mag man anfangs nicht glauben, aber es ist tatsächlich so. Wenn du dich nun wieder nach oben arbeitest, musst du wissen, dass das Becken das Du eingezeichnet hast, die breiteste Stelle des Körpers sein soll (zumindest bei der Frau). Also achte darauf nicht breiter zu werden, das Becken ist nun deine definierte Größe. Der Bauchnabel zeichnest du ein Segment über der Mittellinie, das Schambein. Der Bauchnabel ist nicht die Mitte des Körpers, sondern das Schambein. Die Brust geht links und rechts minimal nach außen raus. Auch der Brust sollte man achten, nicht zu groß oder klein zu werden. Die Schulter ist ein Kugelgelenk. Das heißt ihr zeichnet zwei Kreise rein und formt diese zu einer Schulter. Die gezeichnete Schulter führst Du nun nach unten und formst so die Arme. Ein weiterer Anfängerfehler ist, die Arme zu kurz zu zeichnen. Richtig ist, dass die Arme leicht unter das Schambein gezeichnet werden. So lang sind nun mal Menschenarme … Kommen wir zum Kopf. Von der Schulter aus, zeichnet ihr nach innen und geht nach innen, also leicht in den Körper rein. Beim Hals orientiert ihr euch an den Brustwarzen. Und je nach Lage des Kopfes zeichnet ihr einen Kreis oder ein Oval. Beachtet hierbei den Kopf nicht zu klein zu machen. Der Kopf bekommt ein eigenes Segment. Zeichnet das Schlüsselbein ein, das etwas unter dem Hals liegt. Das war es auch schon. Bei der Schattierung müsst ihr ein geschultes Auge haben und einzelne Muskeln einzeichnen können um es auch wie einen menschlichen Körper aussehen zu lassen.


Versucht andere Techniken aus und findet euren eigenen Stil. Probiert es mit Graffit, Acryl, Aquarell, Buntstiften, Kreide, Ölfarben und und und … … …






Im nachfolgenden ein paar Arbeiten von mir, die ich in den letzten Monate gemacht habe. Geordnet sind die Bilder auch nach Datum. So kannst Du sehen, dass ich anfangs auch meine Schwierigkeiten habe, mich aber nach und nach steigern konnte. In diesem Sinne wünsche ich Dir viel Spaß beim studieren des menschlichen Körpers.






3 Figuren auf einer Ebene, die sich überlappen.                     3 Figuren - Tiefenwirkung durch verschiedene










                        Blindzeichnungen - Zeichnen ohne auf's Blatt zu schauen - schult das Auge enorm!





                                         verschiedene Posenübungen um Proportionen zu üben.






                                                 Sitzpositionen - Veränderung der Masse





                                                                    Abstrakte Kunst des Körpers.






                                                      Acryl - Leichte Andeutungen der Linien






                                                    Erste Reinzeichnungen - diverse Posen




© Tutorial - Thomas Noschka

Kommentiere diesen Post

Jane 07/05/2010 13:40


Sehr schöne Anleitung. Mir gefällt besonders an den Bilder, dass sie überhaupt nicht dem Ideal entsprechen. Keine 90-60-90, keine strammen hervorstehenden Brüste, sondern eine normale Frau, wie sie
sein sollte. Klasse!


FoxyDiamond 06/17/2010 22:20


Wirklich sehr nützlich. Ich komme mit dem Zeichnen von Menschen bisher überhaupt nicht zurecht, hab es auch nie ernsthaft versucht. Könnte mir aber vorstellen, es mit dieser Hilfestellung mal zu
üben.


Tex 06/20/2010 22:11



So soll’s sein, Danke =) Übung macht den Meister, so heißt es bekanntlich. Ich denke mal, es ist so wie mit allen anderen Dingen: Wenn man sich täglich mindestens 15 Minuten hinsetzt und
vielleicht Proportionen übt, wird das nach ’ner Zeit schon klappen =)